Schlaftrainer

Sie suchen einen Schlaftrainer für Kleinkinder? Dafür gibt es gute und nachvollziehbare Gründe. Diese speziellen Kleinkinder-Wecker, die teils auch Babyuhren genannt werden, bieten mehrere Vorteile:

  • Ihr Kind lernt spielerisch den Unterschied zwischen Tag und Nacht kennen.
  • Ohne die Uhr lesen zu können, weiß Ihr Kind, wann die Aufstehenszeit erreicht ist.
  • Käufer bestätigen: Viele Kinder halten sich an die vereinbarte Uhrzeit.
  • Mama und Papa haben die Chance, endlich etwas länger schlafen zu können.

schlaftrainer kindWas ist ein Schlaftrainer?

Schlaftrainer signalisieren optisch und teilweise auch akustisch, wann es Zeit zum Aufstehen ist. Es gibt Modelle, die dies durch das Wechseln der Lichtfarbe darstellen. Sie eignen sich häufig auch als Nachtlicht. Bei anderen Schlaftrainern öffnet ein Tier seine Augen, wenn die Nacht vorüber ist. Schön sind auch Varianten, bei denen sanfte und kindgerechte Wecktöne oder Weckmelodien integriert sind.

Ab welchem Alter sind Schlaftrainer sinnvoll?

Ein Schlaftrainer ist sinnvoll, sobald Ihr Kind in der Lage ist, bestimmte Vereinbarungen zu verstehen und einzuhalten. Dies kann bereits ab 2 Jahren möglich sein. Natürlich hängt der Nutzen auch von der Selbstständigkeit Ihres Kindes ab. Es ist nicht unüblich, dass Ihr Nachwuchs bereits vor der eigentlichen Aufstehenszeit aufwacht. Nun ist es notwendig, dass das Kind bis zum Signal des Schlaftrainers wartet, bevor es Mama oder Papa aufweckt. Sie sollten Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn also sagen, wie diese Zeit überbrückt werden kann. Wie wäre es beispielsweise mit dem Anschauen eines Buchs, dem Anhören eines Hörspiels oder dem Spielen mit Kuscheltieren? Es gibt vielerlei Möglichkeiten, aus denen Sie auswählen können.

Tipp: Ist Ihr Kind 5 Jahre oder älter? Dann bietet es sich eher an, einen Kinderwecker zu kaufen.

Die besten Schlaftrainer auf Amazon

Auf Amazon sind etliche Schlaftrainer verfügbar (Übersicht: hier). Die aus unserer Sicht sinnvollsten und hochwertigsten Modelle haben wir nachfolgend für Sie zusammengestellt.

 

Tipp: Zu gutem Schalf gehört auch eine gute Kindermatratze

Babys und Kleinkinder sollten auf der richtigen Matratze gebettet werden. Wer hier spart, riskiert gar eine Fehlentwicklung des Rückens. Wichtig ist, dass Kindermatratzen nicht zu weich sind. Hinzu kommt das Material, welches selbstverständlich keine Schadstoffe enthalten sollte. Eltern stehen vor der Qual der Wahl was Maße, Formen und Materialien angeht. Deshalb ist ein Blick auf eine unabhängige Ratgeberseite zu empfehlen. Hier erhalten Sie eine umfangreiche Kaufberatung und eine Gegenüberstellung der besten Matratzen für Kinder.

Teilen